Verzögerungen

26. bis 28.02.2019 Blue Water Bay – Cannon Rocks – Bleu Water Bay

Nach Uitenhagen fuhren wir auch mal. Das ist das Wolfsburg Südafrikas. Hier hat 1949 VW eine Autofabrik eröffnet. Zu Beginn noch zusammen mit Austin.

Dann kam natürlich der Käfer.

Natürlich noch nicht dieses Luxus Modell

Auch ein VW der 1949 aus Deutschland importiert wurde ist hier zusehen. Entdeckt wurde er bei einem Farmer in Südafrika entdeckt, und der natürlich links gesteuert ist.

Später auch noch der VW-Bus, auch T1 oder Bulli genannt.

Der ist nicht tiefer gelegt, er war nicht höher

Der letzte Golf der hier gebaut wurde, ist mit anderen Fahrzeugen in einem Autopavillion ausgestellt.

Auf dem Rückweg hielten wir noch beim Karosseriespengler an um uns nach dem Stand der Dinge zu erkundigen. Neels Maritz erklärte uns dass es nicht gut aussähe. Wir wussten bereits das die Entrostungsarbeiten die vor zwei Jahr in Kapstadt gemacht wurden Pfusch waren, denn schon bald fingen die bearbeiteten Stellen wieder an zu rosten. Nun stellte sich heraus, dass auch die Lackierung schlecht gemacht wurde, an verschieden Stellen blätterte die oberste Farbschicht einfach ab. Das bedeutete mehr Aufwand, denn man musste den Bus komplett neu spritzen. Deshalb brauchten die Arbeiter mehr Zeit. Man versprach uns alles Mögliche zu tun dass wir Nelson am Freitag bekommen können. Am Donnerstag erkundigten wir uns ob es denn klappen würde. Die Schiebetür war wieder montiert und man war dabei die Fenster wieder einzusetzen. Leider musste aber die Farbe ein paar Tage austrocknen lassen bevor man den Wagen polieren könnte. Unser Vorschlag war, dass die Spenglerei den Bus bis Freitagnachmittag wieder zusammenbaut, so dass wir ihn über das Wochenende und bis Dienstag brauchen könnten. Die Farbe würde bis dann trocken sein. Für das Polieren brauchte man dann aber einen ganzen Tag. Wir gingen also davon aus, dass wir unser rollendes Zuhause am Donnerstagmorgen wieder holen könnten. Wir erhielten dann aber ein Email, dass es Donnerstag Nachmittag würde. Schon wieder mussten wir im Nautilus um eine Nacht mehr bitten, den Mietwagen hatten wir erst am Nachmittag geholt, wenigstens da gab es kein Problem. Dann hatten wir unseren Bus doch endlich wieder. Gekostet hat es dann auch noch etwas mehr, aber immer noch viel weniger als in der Schweiz. Aber der Nelson sieht jetzt wieder aus wie frisch vom Fliessband, er glänzt dass es eine wahre Freude ist.

Die drei folgenden Bilder wurden von Neels Maritz,
Sachbearbeitern bei Denny’x Edwards, zur Verfügung gestellt.

Die Kleber mussten alle weg.

Dann aber wieder Feuerwehrrot gespritzt.

Dann sah er wie eine Ambulanz aus.

Und so war er dann zum Schluss, vom Rost befreit und neu gespritzt.

Und so sieht das Heck nun aus Für uns etwas langweilig, aber das ist sicher Geschmackssache.

Über das erwähnte Wochenende fuhren wir für vier Tage nach Cannon Rocks. Dort waren einige Plätze durch eine Gruppe Kirchenmitglieder besetzt. Aber wir fanden einen schönen windgeschützten Platz.

Apropos Wind, wir wollten einmal einen Strandspaziergang machen, wurden aber gleich zu Beginn des Strandes so mit Sand paniert, dass wir gleich wieder umkehrten und statt ins Meer halt in den Pool sprangen. Der ehemalige grosse Parkplatz ist inzwischen nur noch etwa 5 Quadratmeter gross, nur durch tiefen Sand erreichbar und von Dünen umzingelt.
Einmal hatten wir auch ein wenig Regen aber sonst war das Wetter sehr angenehm.

 

 

 

 

 

Über Swissnomads

Wir sind seit Februar 2013 pensioniert und im September 2013 mit unserem Mercedes Benz 310 4x4 los gezogen um Afrika bis April 2019 zu "erfahren". Wir machten aber hie und da auch einen Heimaturlaub. In den letzten 20 Jahre waren wir zusammen schon etliche Male im nördlichen und südlichen Afrika unterwegs. Emanuel hat bereits in den 70er in Südafrika gearbeitet und ist anschliessen mit einem VW Bus zurück in die Schweiz gefahren.
Dieser Beitrag wurde unter Afrikareise, Südafrika veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Verzögerungen

  1. Annemarie Berger schreibt:

    Oh schöner Nelson und schöne Werkstatt.
    Tschüssli Annemarie

    • Swissnomads schreibt:

      Die Firma machte auch auf uns einen serösen Eindruck, sie wurde uns von Mercedes empfholen.
      Das es länger dauerte hat halt auch ein wenig mit Afrika zu tun. 🙂
      Liebe Grüsse
      Emanuel

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s