Bunte Böcke und rasende Schildkröten

24. bis 29.12.2018 Kuilsriver – Melkbosstrand

Heiligabend verbrachten wir gemütlich zusammen, nur wir zwei. Die Markise hatten wir mit allerlei Weihnachtlichem dekoriert, Ruths Laterne und ein paar Kerzen, sowie ein Räuchermännchen trugen auch zur weihnachtlichen Stimmung bei.  Zum Nachtessen gab es Kassler und Kartoffelsalat. Lebkuchen hatten wir auch noch gekauft und das war dann unsere Nachspeise. Auf dem Campingplatz waren nicht viele Leute anwesend, denn viele waren über die Weihnachtstage zu Verwandten in der Region gefahren.

Ein Ausflug führte uns auf eine uns noch nicht bekannte Strasse durch  Philadelphia und Atlantis. Unterwegs fanden wir einige interessante  Fotosujets.

Schliesslich landeten wir in Melkbosstrand wo wir noch einen Strandspaziergang machten.

Kate und Walter hatten uns für ein Mittagessen zu ihrem Ferienhaus nach Betty’s Bay eingeladen. Hanna und Toni waren auch da. Mit ihnen hatten wir ja eine Tour durch Botswana, Sambia und Simbabwe gestartet aber aus verschieden Gründen haben wir sie dann nach einer Woche verlassen. Sie erzählten uns was sie so erlebt haben. Einige Strecken waren dann wirklich so schlecht wie wir vermutet hatten. Unsere Entscheidung war also richtig gewesen. Wir verbachten einen schönen Nachmittag mit ihnen.

 

30. und 31.12.2019 Kuilsriver – Kapstadt

Ein Ausflug an die Waterfront in Kapstadt war fällig. Da haben ein paar Kleinigkeiten eingekauft, einer Mariba-Band zugehört, und auch noch etwas getrunken und gegessen. Ihr wisst schon was. 🙂

Anschliessend wollten wir auf den Signal Hill von wo jeweils um Zwölf Uhr der Knall einer Kanone über die Stadt schallt. Zuerst haben wir mit Hilfe des GPS versucht dort hin zu kommen. Dieses wollte uns aber immer wieder über eine nicht existierende Strasse lotsen. Schliesslich schafften wir es mit dem inneren Kompass. Aber am Ziel angekommen war das Tor zu. Auf einer Info-Tafel stand, dass es an Sonn- und Feiertagen keinen Zutritt gab. Beim abwärts fahren konnten wir aber Bilder vom Bookap und dem Stadtzentrum machen.

Es ging auch noch über ein steiles, gepflastertes Strässchen.

Den Silvesterabend verbrachten wir mit ein paar Campinggästen. Gemeinsam wurde gebraait und jeder hatte etwas zum Essen mitgebracht. So konnte man sich nehmen was man wollte. Bis Mitternacht  hat es aber niemand in der Lappa ausgehalten. Als das neue Jahr begann waren wir schon im Bett aber noch wach.

 

01. bis 03.01.2019 Kuilsriver

Am ersten Tag des Jahres blieben wir auf dem Camping. Denn an diesem Tag ist wie am 25. Dezember alles zu.

Es zog uns dann am Mittwoch noch einmal nach Riebeek-Kasteel. Diesmal führte uns das GPS über eine ganz andere Route als bei letzten Mal. Für den Rückweg fand es dann noch eine weiter Variante, da wir noch in Stellenbosch einkaufen wollten.

An unserem letzten Tag auf dem Avatara Camping mussten wir den Mietwagen zu Flughafen zurück bringen.

 

04.01.01.2019 Kuilsriver – Swellendam

Wir nahmen Abschied von unseren Nachbarn, von Estna und Lukas und von der Guten Seele des Campingplatzes Maggie. Es gab auch vereinzelt Tränen, wir wissen ja nicht ob wir diese Leute, die uns ans Herz gewachsen sind wiedersehen werden.

Wie meistens wollten wir die Strasse der Küste entlang benutzen. Jedoch hörten wir, dass diese zwischen Gordons Bay  und  Betty’s Bay wegen einem Buschbrand gesperrt war. Unser netter Nachbar rief extra bei der Polizei an und erfuhr dass sie an diesem Tag  wieder offen war. Bei Pringel Bay brannte es am  Berg immer noch und an der Strasse entlang war eine grosse Fläche des Fynbos (u.a. Proteas) abgebrannt. Verursacht wurde der Brand durch eine Silvesterrakete.

Wir fuhren bis Standford wo wir uns bei der Klein River Käserei mit ihren schmackhaften Produkte eindeckten.

Bei Swellendam hatten wir den letzten freien Platz im Buntebock National Park für eine Nacht gebucht. Die Strecke bis nach Hartenbos war uns als Tagesetappe zu lang.

Bei der Fahrt durch den Park sahen wir schon die ersten Namensgeber.

Zudem ein Schild welches uns rätseln lies, ob hier die Schildkröten mit 20Km/h durch die Gegend rasten.

Gesehen haben wir dises mal keine einzige.

 

Über Swissnomads

Wir sind seit Februar 2013 pensioniert und im September 2013 mit unserem Mercedes Benz 310 4x4 los gezogen um Afrika bis April 2019 zu "erfahren". Wir machten aber hie und da auch einen Heimaturlaub. In den letzten 20 Jahre waren wir zusammen schon etliche Male im nördlichen und südlichen Afrika unterwegs. Emanuel hat bereits in den 70er in Südafrika gearbeitet und ist anschliessen mit einem VW Bus zurück in die Schweiz gefahren.
Dieser Beitrag wurde unter Afrikareise, Südafrika abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s