Und noch eine Kaltfront….

22.  bis 28.11.2018 Stellenbosch

An einem Vorderreifen war direkt über der Felge eine Beule zu sehen. Woher diese stammt wissen wir nicht, wahrscheinlich an einen Bordstein oder ähnliches geknallt. Der linke Reifen war schon ziemlich abgefahren, deshalb beschlossen wir beide zu ersetzen. Auf der Suche nach Ersatz bekamen wir von zwei Händlern sehr unterschiedliche Antworten, der Eine sagte dern BF Goodrich 235-85R16 sei zur Zeit in Südafrika nicht am Lager und beim Anderen war er am nächsten Tag in Stellenbosch schon zu haben.  Diese Reifen werden hier immer teurerer aber das liegt wohl auch am schlechten Wechselkurs des Rand. Hinten haben wir die Reifen letztes Jahr schon gewechselt, bis auf weiteres brauchen wir also keine mehr.

Am Freitag sind wir durch Stellenbosch gebummelt und haben ein paar neue schöne Ecken entdeckt.

Natürlich durften wir am Samstag Morgen  den Slow Market mit dem besten Kuchen von Elke und Armin nicht auslassen. Armin bäckt am Stand auch noch Waffeln die wir noch nie probiert haben, was wir heute nachholten. Auch diese können wir empfehlen. Über die Beiden haben wir HIER schon mal berichtet.

Am Abend besuchten wir „Queen in Concert“ im Oude Libertas. Wir hatten eigentlich eine Queen–Revival-Band erwartet. Zu unserer Überraschung war es aber das Stellenbosch City Orchestra mit drei ausgezeichneten Sängern. Wir verbrachten einen ganz tollen Abend, mit vielen Hits der Gruppe. Freddie Mercury ist übrigens genau an diesem Tag vor 27 Jahren gestorben.

Unsern „Weinkeller“ musste wir auch mal wieder nachgefüllen, was wir auf der Delheim Weinfarm taten.

Auf dem  Weg nach Delheim

Im September hatten wir festgestellt, dass an Sensoren der Reifedrucküberwachung Deckel fehlten. Wir wussten nicht ob wir sie auf Rüttelpisten verloren hatten oder ob sie gestohlen wurden. Wir erfuhren später, dass einem Bekannten in der gleichen Strasse die kompletten Sensoren abhanden gekommen sind. Unsere waren mit einer kleinen Imbusschraube am Ventil gesichert, deshalb konnte der Dieb nur die Deckel abschrauben. Um aber die unter dem Deckel befindliche  Batterie  vor Wasser und Dreck zu schützen  kauften wir Latex Haushalthandschuhe und schnitten jeweils zwei Fingerspitzen ab und stülpten diese über den Sensor. Ja, da ist Kreativität gefragt.

Später fand Emanuel im Internet einen Händler der die notwendigen Deckel und O-Ringe verkauft. Bei der Bestellung und Bezahlung kam es dann aber zu Fehlern und Missverständnissen, so dass die Teile nicht wie geplant innerhalb einer Woche in Stellenbosch ankamen. Darum verlängerten wir unseren Aufenthalt auf dem Mountain Breeze Camping um drei Tage, was sie hier ja von uns schon gewöhnt sind.

Am Sonntag besuchten wir den Markt auf der Blaawklippen Weinfarm wo wir Käse kauften und Flammkuchen assen.

Dann kamen schon die ersten Vorboten der nächsten Kaltfront und am Nachmittag kühlte es wieder um einige Grade ab.

 

Über Swissnomads

Wir sind seit Februar 2013 pensioniert und im September 2013 mit unserem Mercedes Benz 310 4x4 los gezogen um Afrika bis April 2019 zu "erfahren". Wir machten aber hie und da auch einen Heimaturlaub. In den letzten 20 Jahre waren wir zusammen schon etliche Male im nördlichen und südlichen Afrika unterwegs. Emanuel hat bereits in den 70er in Südafrika gearbeitet und ist anschliessen mit einem VW Bus zurück in die Schweiz gefahren.
Dieser Beitrag wurde unter Afrikareise, Südafrika veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s