Stürmische Tage

03. bis 06.04.2014 Hartenbos

Statt zwei Tage haben wir unseren Aufenthalt um drei Tage verlängert. Christine wollte noch Wäsche waschen und die Wetterprognosen waren für die nächsten zwei Tage nicht besonders günstig dafür. Wir hatten dann auch so ziemlich abwechslungsreiches Wetter. Von schön, zu ziemlich bewölkt, stark bewölkt, dann Regen und auch noch Sturm. Unser Zelt hat sich dabei gut bewährt nur bei sehr starkem Wind hielt die nachträglich gefertigte Bogenstange nicht. Da hat es zum Glück aber nicht geregnet und sie wurde dann nicht gebraucht.

Am letzen Abend holten uns Leonie und Anton mit ihrem Auto ab, um zusammen in Mosselbay essen zu gehen. Als sie kamen waren sie ganz erstaunt in Hartenbos Pfützen zu sehen. Hier hatte es fast den ganzen Nachmittag leicht geregnet, aber in Mosselbay, wo sie standen, überhaupt nicht. Als wir dann beim Restaurant ankamen hat es geschüttet wie aus Kübeln. Wir verbrachten einen sehr schönen Abend mit ihnen. Der Abschied viel uns schwer, aber wir werden sie sicherlich wieder sehen.

07. bis 09.04.2016 Hartenbos – Plettenberg Bay

Bei schönstem Wetter und ohne Windböen konnten wir zusammen packen. Wir machten noch einen kurzen Abstecher zum Campworld Laden, um etwas Zubehör für die noch nicht optimale Bogenstange und ein Imprägnierungsspray einzukaufen. Dann ging es auf der  N2 Richtung Plettenberg Bay. Wir mussten an keiner grösseren Baustelle warten wie im letzten Jahr. Im vorbei fahren genossen wir die schöne Aussicht auf den Strand von Wilderness.

Trotz des immer stärker blasenden Windes, kamen wir gut voran und wir nahmen uns Zeit für einen Zwischenhalt in Knysna. In Plett angekommen, stockten wir unsere Vorräte für die nächsten Tage auf und suchten dann den Keurbooms Lagoon Camping auf. Hier waren nur wenige Plätze belegt und wir hätten sogar direkt an der Lagune stehen können. Aber der heftige Wind hielt uns davon, denn Wind hatten wir die letzten Tag wahrlich genug gehabt. Hinter einer Hecke aus kleinen Bäumen fanden wir den idealen Platz. Am Abend flachte er Wind dann auch wieder ab und wir hatten mit den Seitenwänden an der Marquise genügen Schutz.

Am nächsten Morgen, blauer Himmel und kein Wind. Es wurde richtig warm. Wir machten bei Ebbe einen Spaziergang durch die Lagune, lasen, surften im Internet und schrieben an diesem Blog.

Am Samstag fuhren wir zum Plettenberg Strand. Die Sonne war angenehm warm, unter dem Sonnenschirm schon eher kühl und das Wasser kalt. Im Ort wurde die Wassertemperatur mit 21 Grad angezeigt, nun fragen wir uns wo oder wann da gemessen wurde. Vom Strand liefen wir dann zum Beacon Island Hotel hinüber, wo wir uns auf der Terrasse Kaffee und Kuchen genehmigten. Dabei konnten wir eine grosse Gruppe Delfine beobachten.

Zum  Nachtessen buchten wir einen Tisch im Nguni, wo wir wie immer herrlich speisten.

Über Swissnomads

Wir sind seit Februar 2013 pensioniert und im September 2013 mit unserem Mercedes Benz 310 4x4 los gezogen um Afrika bis April 2019 zu "erfahren". Wir machten aber hie und da auch einen Heimaturlaub. In den letzten 20 Jahre waren wir zusammen schon etliche Male im nördlichen und südlichen Afrika unterwegs. Emanuel hat bereits in den 70er in Südafrika gearbeitet und ist anschliessen mit einem VW Bus zurück in die Schweiz gefahren.
Dieser Beitrag wurde unter Afrikareise, Südafrika veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s