3 x 60+

25.01.2015 Avatara – Onrus

Wir verabschieden uns von einigen Nachbarn und alle bekunden die Hoffnung uns irgendwo in Südafrika wieder zu sehen. Unser Ziel ist Hermanus wo wir Andrea und Bernd besuchen wollen. Wir haben Andrea ja vor kurzem auf dem Mountain Breeze Camping kennengelernt wo sie uns in ihr Haus eingeladen hat. Zum ersten Mal haben wir eine solche Einladung angenommen. Zuerst steuerten wir aber mal Stellenbosch an wo wir einkauften und dann den Golfplatz von Kleine Zalze. Nein, wir spielen diesen Sport (noch) nicht. Aber Bernd hat dort nach einem Spiel seine Sonnenbrille vergessen. Die reguläre Einfahrt zum Platz wurde uns verwehrt. Nicht weil unser Nelson zu wenig schick und ein wenig dreckig war, das Rieddach war zu tief. So mussten wir den Lieferanteneingang nehmen, wo wir einchecken mussten und wo von einem Sicherheitsmensch noch mit einem Spiegel die Unterseite des Busses abgesucht wurde. Auf dem Parkplatz stand dann unter anderem ein Rolls Royce mit dem Nummernschild „Cloud 1“. Leider hatte niemand Bernds Brille gefunden. In Südafrika ist Golf übrigens nicht so elitär wie in der Schweiz. Man kann sogar ohne Ausbildung, sprich Platzreife, spielen. Ist etwa so wie mit dem Tauchen da fragt hier niemand nach einem Brevet und Logbuch.

Weil wir schon ganz in der Nähe der Eikendal Lodge waren wollten wir mal nach Emanuels verschwundenen Unterhosen fragen. Leonie empfing uns ganz herzlich aber die vermisste Unterwäsche bleibt ein für alle mal verschwunden.

Weiter ging es aber immer noch nicht auf schnellstem Weg. Annemarie und Ken hatten uns einen Fabrikladen kurz vor Franschhoek empfohlen wo man Lebensmittel günstig einkaufen kann. Da fanden wir dann auf Gestellen leicht eingedrückte Konservendosen, Reis aus Thailand, Kaffee von Eduscho und vieles mehr zu extrem tiefen Preise. Der Besitzer erzählte uns dass er die Ware von Importeuren und lokalen Herstellern bekommt. Wenn zum Beispiel die Verpackung nicht in Ordnung ist müssen diese für die Entsorgung bezahlen. Deshalb bringen sie die Ware zu ihm und er kann sie günstig an den Mann oder die Frau bringen.

Als wir das Gelände verlassen wollten, lud ein Mann Pflaumen aus einer Rahmenpalette in seinen Pickup. Wir wollten ihm welche abkaufen, was er aber nicht wollte. Da kam ein anderer Mann und bot uns von seinen Pflaumen an. Emanuel wählte etwa ein halbes Dutzend aus und wollte bezahlen. Es kam aber zum Tauschhandel. Wir sollten von ihm und seiner Familie Fotos machen und ihm dann schicken, dafür durften wir die Pflaumen umsonst haben. Da waren wir uns schnell einig. Er gab uns seine Adresse und wir machten einige Bilder. Nun stand uns noch der Franschhoekpass bevor und dann ging es flott weiter bis nach Hermanus. Dort angekommen genehmigten wir uns ein Kaffee und riefen Andrea an um ihr mitzuteilen dass wir im Ort sind. Da erfuhren wir dass es ihrem Mann nicht gut ging und sie auf den Krankenwagen wartete. Wir wollten auf unseren Besuch verzichten aber sie sagte wir sollten nur schnell kommen bevor die Ambulanz da sei. Wir mussten bis ans Ende des Ortes fahren und fanden das Haus nicht und als wir dann da waren war der Patient schon auf dem Weg ins Spital. Wir warteten ein Stündchen und fuhren dann nach Onrus auf den Campingplatz.

Dieser Campingplatz gefällt uns zwar nicht besonders aber es war schon Abend, Petra war ausgebucht und es gibt in der Nähe von Hermanus keine andere Wahl. Dieses Mal war es besonders unangenehm weil hier ein Baum blühte der sehr penetrant nach angefaulten Bananen roch, um nicht stank zu sagen.

  1. bis 29.01.2015 Onrus – Hermanus

Wir packten alles zusammen und fuhren wieder ins nahe Hermanus. Dort druckten wir die die Fotos für den Pflaumenhändler und brachten sie zur Post. Dann vertrieben wir uns die Zeit mit „lädelen“ . Es gibt hier ja viele schöne Geschäfte. Bernd konnte schon am Vorabend wieder entlassen werden und so konnte unser Besuch doch noch stattfinden. Wir machten einen schönen langen Spaziergang mit Dragon dem Langhaardackel am Strand von Hermanus, wo wir noch nie waren. Die Lifeguards waren noch im Dienst und fragten ob wir schwimmen wollten- das Wasser war 14 Grad!! Bei Andrea hatten wir im Erdgeschoss ein Zimmer und zwei!!! Badezimmer zu unserer Verfügung und zum Nachtessen fuhren zum wir beide zum Paradiso am alten Hafen.

 30.01 bis 02.02.2015 Hermanus – Gansbaai

Von Hermanus zum Heidehof bei Gansbaai sind es nur etwa 50 Kilometer und da wir uns erst für den späteren Nachmittag angemeldet hatten blieb noch Zeit in Hermanus zum Friseur zu gehen. Andrea hatte uns noch zu einem ausgezeichneten Fisch-Mittagessen eingeladen.
Nach dem Essen sassen wir noch lange gemütlich schwatzend zusammen.

Auf dem Heidehof wurden wir von Mathia, Walter und Pita dem Hund empfangen, zweimal freundlich und einmal mi Gebell.

Hier waren wir ja schon öfter, November 2000 auf unserer ersten Südafrika-Rundreise und zuletzt im November 2014.

Wir verbrachten einen gemütlichen Abend zusammen.

31.02.2015 Gansbaai

Wir machten einen Ausflug nach Gansbaai und nochmal nach Hermanus um Alu-Schienen zu kaufen. Der Bodenbelag im Bus war mit Teppichklebeband befestigt, was sich aber bei den afrikanischen Temperaturen nicht bewährt hat. Mit den geschraubten Alu-Leisten sollte es nun besser klappen. Da wir schon in Hermanus waren, kehrten wir auch noch ein. Nein, keinen Kaffee und Kuchen, aber andere leckere Sachen.

Zurück auf dem Heidehof, räumte Emanuel Walters Computer etwas auf und Christine widmete sich der schmutzigen Wäsche.

Die Farm ist ja nicht am Stromnetz angeschlossen, es gibt aber Solarpanels, ein Windrad und einen Generator. Das macht sie unabhängig von Escom, welche ja ein ziemliches Problem haben. Um den Stromhaushalt zu regulieren werden mehr oder weniger geplant ganze Regionen von Zeit zu Zeit vom Netz abgehängt. Offizielle Gründe gibt es wohl, die aber von den Leuten hier zu recht hinterfragt werden. Man ist der Meinung, dass es an der Logistik, Planung, Wartung und dem Finanzhaushalt liegt.

02.02.2015 Gansbaai

Der Heidehof ist eine Fynbos-Farm. Es werden hier einheimische Blumen wie Proteas, und auch australische Pflanzen kultiviert. Abnehmer ist hauptsächlich der europäische Markt.

Eine der Mitarbeiterinnen wohnt mit Mann und zwei Töchtern auf dem Gelände der Farm. Walter fährt jeden Wochentag

Lorain die ältere, und 7 andere Kinder nach Gansbaai zur Schule. Das Mädchen ist Walter besonders ans Herz gewachsen und sie besucht ihn und Mathia oft am Samstag. Für den heutigen Samstag hatte er ihr ein Picknick am Strand von Pearly Beach versprochen. An dieser Strandpartie durften wir auch teilnehmen.

Auf der Rückfahrt zur Farm zeigte Nelson 60’0005km auf dem Tacho an. Nun sind wir also drei 60+er unterwegs in Afrika.
Vieleicht wäre das ein eine guter Name für den Blog: 3 x 60+

01.02.2015 Gansbaai – De Hoop

Da wir Mathia und Walter nicht so schnell wieder sehen werden, war der Abschied etwas trauriger als beim letzten Mal. Da wussten wir, dass unsere Route schon bald wieder über Gansbaai und den Heidehof gehen würde.

Wir fuhren über Bredasdorp zum De Hoop Park. Wir mussten einen Umweg über einige Kilometer Piste machen, da die kürzeste Strecke zur Zeit eine einzige Baustelle ist. Entsprechen hatten wir wieder viel Staub im Inneren des Busses.

Im Park bekamen wir diesmal einen Platz. Im Gegensatz zum Besuch im November war er nicht ausgebucht, sondern es waren nur drei Plätze belegt. Die Frankolins (Sandhühner) waren auch wieder da, aber diesmal hat keiner versucht auf dem heissen Rost stehend eine Wurst zu klauen.

 

Über Swissnomads

Wir sind seit Februar 2013 pensioniert und im September 2013 mit unserem Mercedes Benz 310 4x4 los gezogen um Afrika bis April 2019 zu "erfahren". Wir machten aber hie und da auch einen Heimaturlaub. In den letzten 20 Jahre waren wir zusammen schon etliche Male im nördlichen und südlichen Afrika unterwegs. Emanuel hat bereits in den 70er in Südafrika gearbeitet und ist anschliessen mit einem VW Bus zurück in die Schweiz gefahren.
Dieser Beitrag wurde unter Afrikareise, Südafrika veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s