In der Höhle des Löwen

Nach dem unsere Einreisesperre aufgehoben wurde, wollten wir sicher sein, dass wir an der Grenze nicht abgewiesen werden und besuchten die südafrikanische Botschaft in Bern, um ein Visa zu beantragen.

Dort hin zu kommen, war schon ein halbes Abenteuer.
An der Kirchenfeldstrasse hatten wir schon oft beim vorbei fahren an einer Villa die südafrikanische Fahne gesehen. Darum haben wir uns nicht um die Adresse gekümmert. Bei dieser Villa gibt es aber keinen Parkplatz, so stellten wir unseren Twingo an der Thunstrasse ab und liefen zu der vermeintlichen Botschaft. Alles eingezäunt und nirgends ein Eingang zu sehen, es handelt sich wohl um die Residenz des Botschafters. Also zurück zum Wagen und zur Jungfraustrasse wo die Botschaft vor vielen Jahren war. Auch da Fehlanzeige. Nun konsultierten wir doch mal das GPS und siehe da, an der Alpenstrasse 29 ist sie einquartiert. Sie wird durch zwei Angehörige der Schweizer Armee beschützt und ist mit einem hohen Absperrgitter gesichert.

Nach dem wir wenige Minuten warten mussten, durften wir unser Begehren vortragen. Prompt wurde uns mitgeteilt, dass wir keine Visa benötigen, was wir natürlich bereits wussten. Drei Monate bekommt man automatisch beim Grenzübertritt. Also baten wir um 6- Monats Visa. Dies veranlasste die Botschaftsangestellte zum Verdrehen der Augen. Wir fragten wie die Chancen für Pensionierte Visa stehen. Da war Sie schon mehr motiviert, und meinte das sei besser und dauert nur 7 bis 10 Tage. Obschon dieses ziemlich aufwändig ist, beschlossen wir ein solches zu beantragen. Dieses wäre dann vier Jahre gültig.

Wir müssen nun mit einem polizeilichen Führungszeugnis beweisen, dass wir „eine saubere Weste“, mit Arztzeugnis und Röntgenaufnahme dass wir keine ansteckenden Krankheiten haben. Damit wir ja nicht dem südafrikanischen Staat zur Last fallen braucht es auch einen Nachweis, dass wir über genügend Geld verfügen um unseren Lebensunterhalt zu bestreiten (und auch ein Rückflugticket kaufen könnten).

Zudem brauchen wir mindestens eine Kontakt Person in Südafrika mit Adresse und ID-Nummer. Zu diesem Zweck haben wir Bekannte aus dem Overland-Forum angeschrieben um Ihre Angaben zu erhalten.

Das alles und noch vielmehr ist in ein mehrseitiges Formular einzutragen.

Knackpunkt könnte auch diesmal das fehlende Rückflugticket sein. Wir reisen ja mit dem Bus nach Südafrika ein und wissen nicht wann und von wo wir nächstes Jahr heim fliegen.

LINKS:
Das Formular für den Visa-Antrag inklusiv Checkliste kann man HIER finden.

In der Schweiz kann HIER ein Auszug aus dem Strafregister (Führungszeugnis) bestellt werden.

Wer hat schon einmal einen Löwen in einer Höhle gesehen? Ich jedenfalls nicht!

Über Swissnomads

Wir sind seit Februar 2013 pensioniert und im September 2013 mit unserem Mercedes Benz 310 4x4 los gezogen um Afrika bis April 2019 zu "erfahren". Wir machten aber hie und da auch einen Heimaturlaub. In den letzten 20 Jahre waren wir zusammen schon etliche Male im nördlichen und südlichen Afrika unterwegs. Emanuel hat bereits in den 70er in Südafrika gearbeitet und ist anschliessen mit einem VW Bus zurück in die Schweiz gefahren.
Dieser Beitrag wurde unter Südafrika, Schweiz abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu In der Höhle des Löwen

  1. Pingback: Der Weg zum Pensionierten Visa | Africa Nomads

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s