Erstens kommt es (wahrscheinlich) anders als man denkt!

Schon zu Beginn unserer Planung wussten wir, dass die Festlegung der Route erst zu einem späteren Zeitpunkt möglich sein wird. Aber, dass wir so kurz vor dem Start uns um Alternativen bemühen müssen überrascht uns nun doch.

Die Machbarkeit der Transafrika über die Ost-Route, scheint langsam zu schwinden. Die Unruhen in Ägypten scheinen weiter anzuhalten. Dadurch hat einen Reederei den Fährbetreibe zwischen der Türkei und dem Land der Pharaonen bereits eingestellt. Zudem machen die bürokratischen Hürden am Zoll und bei der Fähre am Nasser-See, das Land auch nicht gerade attraktiv.

Auf der West-Route hält uns immer noch das Problem ein angolanisches Visa zu bekommen, davon ab diesen Weg zu wählen.

Deshalb überlegen wir zur Zeit ob wir nicht unseren Bus nach Namibia verschiffen wollen. Danach könnten wir zuerst das südliche Afrika bereisen  um dann an der Ost-Küste hinauf zu fahren und schauen ob sich die Lage in Nordafrika beruhigt hat. Allenfalls könnten wir auch versuchen in Tansania ein Angola Visa zu bekommen.

Über Swissnomads

Wir sind seit Februar 2013 pensioniert und im September 2013 mit unserem Mercedes Benz 310 4x4 los gezogen um Afrika bis April 2019 zu "erfahren". Wir machten aber hie und da auch einen Heimaturlaub. In den letzten 20 Jahre waren wir zusammen schon etliche Male im nördlichen und südlichen Afrika unterwegs. Emanuel hat bereits in den 70er in Südafrika gearbeitet und ist anschliessen mit einem VW Bus zurück in die Schweiz gefahren.
Dieser Beitrag wurde unter Schweiz abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

8 Antworten zu Erstens kommt es (wahrscheinlich) anders als man denkt!

  1. Douw Krüger schreibt:

    Leider habe ich keinen bestimmten Rat. Was von verschiffen nach Dar es Salaam? Alles Gute!. Douw Krüger

  2. Swissnomads schreibt:

    Da erwarte ich noch eine Antwort eines Expeditiosnleiters der meherer Fahrzeuge dorthin verschifft hatte.
    Gruss
    Emanuel

  3. Mathias schreibt:

    Fahren bis Iskenderun/Türkei, Fähre nach Haifa/Israel (da fährt die Nisos Rodos von Hellenic Seeways afaik) , dann Fahrt durch Jordanien nach Jeddah/Saudi-Arabien und die Fähre von Jeddah nach Port Sudan?
    Bis auf den Israelischen Stempel im Pass und den damit vermutlich verbundenen Problemen im Sudan umgeht ihr damit auf elegante Weise Ägypten und die blöde Nasser-Fähre und die Beamten in Wadi Halfa.

    • Swissnomads schreibt:

      Interessante Variante, aber wir sind nicht verheiratet, somit ist Saudi Arabien für uns ausgeschlossen.
      Angeblich kann man sich den Israel Stempel auch auf einen Zettel machen lassen. Als Deutsche/r kann man sich doch auch einen zweiten Pass austellen lassen. In der Schweiz geht das, soviel ich weiss aber nicht.

      • Mathias schreibt:

        Sind eidgenössische Trauscheine so fälschungssicher?
        Das mit dem Israelischen Stempel geht ja weiter, wenn der Sudanesische Zöllner einen jordanischen Stempel (zudem von nem Grenzübergang nach Israel) sieht ohne syrischen, irakischen oder ägyptischen könnte er auch auf die Idee kommen, dass man durch Israel durch musste…

    • Tobias schreibt:

      Also wir (2 Männer) möchten auch ab September die Ostroute fahren. Diese Lösung hier habe ich auch schon in Betracht gezogen und erscheint mir eine gute Möglichkeit zu sein. Weiß jemand wie das mit dem 72 Stunden Visum in Saudi-Arabien funktioniert? Die ganze Strecke durch Saudi-Arabien bis Jeddah ist doch nicht in 72 Stunden zu schaffen, oder doch?

      • Swissnomads schreibt:

        Ich gehe davon aus, dass es zu schaffen ist da alle nur ein 72 Stunden Visum erhalten. Wenn ich mir das auf Google Earth anschauen, sind etwa 1’500km. Die Strecke soll ziemlich lanweilig und die Strasse gut, Treibstoff ist billig musst als nicht sprahrsam sein. Einige machen das sogar mit dem LKW. Wenn Du genaueres wissen willst stelle Deine Frage in das http://www.wuestenschiff.de Forum.

        Das Visa zu bekommen scheint nicht ganz einfach zu seine.
        Frag mal mal hier nach http://www.shumba.eu . Tina und Klaus mussten letzte Jahr ihre Reise unterbrechen und starten diese Jahr wieder einen Versuch.

        Gruss
        Emanuel

      • Mathias schreibt:

        Das geht in 72 Stunden zu fahren. Da dort gerne mit Steinen auf Autos geworfen wird, ist ein schnelles durchbrausen auch empfehlenswert.
        Bleibt die Frage, ob man in Jeddah in der Zeit auch noch auf die Fähre und aus dem Land kommt. Was sagt das Wüstenschiff dazu? Würde mich auch interessieren.
        Viel Erfolg
        Mathias

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s